Deutschland

BKA verzeichnet 9.000 politisch motivierte Straftaten "mit Corona-Bezug" im Jahr 2021

Dabei gehe es den Tätern laut dem Leiter des Bundeskriminalamts weniger um einzelne Corona-Maßnahmen als um die Frage, "ob dieser demokratische Rechtsstaat das richtige System ist". Themen wie der Klimawandel könnten kommende Bereiche von Straftaten darstellen.
BKA verzeichnet 9.000 politisch motivierte Straftaten "mit Corona-Bezug" im Jahr 2021Quelle: Gettyimages.ru © picture alliance / Kontributor

Nach jüngsten Aussagen des Leiters des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, ergaben sich laut Definition der Behörde im vergangenen Jahr in Deutschland "rund 9.000 politisch motivierte Straftaten mit Bezug zur Corona-Pandemie". Münch erläuterte gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dass nach Erkenntnissen des BKA dadurch "eine Rekordzahl" von Straftaten registriert wurden, die "weder dem rechten noch dem linken Spektrum oder einem anderen bekannten Phänomenbereich" zuzuordnen waren. Nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden würde das "aufgeheizte gesellschaftliche Klima in der Corona-Pandemie" dabei eine wesentliche Rolle spielen.

Bei den Straftaten "in Zusammenhang mit Corona" handele es sich laut Münch um solche Delikte, die "eindeutig politisch motiviert seien, aber nicht in die bisherigen Kategorien links, rechts, ausländische oder religiöse Ideologie" passen würden. Münch wird mit der Vermutung zitiert:

"Einem großen Teil dieser Bewegung geht es offensichtlich weniger um die einzelnen Corona-Maßnahmen als um die Frage, ob dieser demokratische Rechtsstaat das richtige System ist."

Sie fallen nach jüngster Bewertung des BKA in einen Bereich, den der Verfassungsschutz mittlerweile "als verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates" bezeichnen würde. Münch erläutert gegenüber dem RND:

"Wir sind gerade dabei, unsere statistische Erfassung für die Zukunft anzupassen, um auch diese Straftaten künftig eindeutiger zuordnen zu können."

Münch kündigte gegenüber dem RND an, dass "die neue Zuordnung voraussichtlich schon in den Statistiken zur politisch motivierten Kriminalität für das Jahr 2022" in den Veröffentlichungen eine Rolle spielen werde, "wenn auch noch nicht vollständig, weil wir das im laufenden Betrieb umstellen", so die Andeutungen des BKA-Leiters. Münch geht des Weiteren davon aus, dass die Behörde bei "neuen gesellschaftlichen Herausforderungen auch weiter neue Höchststände im Bereich der politisch motivierten Kriminalität" erleben wird. Münch befürchtet:

"Wir gehen davon aus, dass diese Personen sich ein neues Feld suchen werden – denkbar wären zum Beispiel Themen wie der Klimawandel, je nachdem, welche Einschränkungen oder Kostensteigerungen damit verbunden sein werden."

Ob die Aktivisten der jüngst gehäuft auftretenden Straßenblockaden diesem befürchteten Spektrum dann zugeordnet werden, wurde in dem Interview nicht erläutert:

Mehr zum Thema Buchstabe Z: Bayern beschließt strafrechtliche Konsequenzen bei öffentlicher Verwendung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team