Nordamerika

USA stocken Medikamente für Einsatz bei nuklearen Notfällen auf

Mitten in immer wieder hochkochenden Diskussionen um eine mögliche nukleare Eskalation im Ukraine-Konflikt lässt eine Meldung aufhorchen: Das US-Gesundheitsministerium (HHS) stockt seinen Bestand an Medikamenten für den Einsatz in radiologischen und nuklearen Notfällen auf.
USA stocken Medikamente für Einsatz bei nuklearen Notfällen aufQuelle: Legion-media.ru

Am Mittwoch erklärte das US-Gesundheitsministerium (HHS), dass es 290 Millionen US-Dollar (290 Millionen Euro) bereitstellt, um eine ungenannte Menge des Amgen-Medikaments Nplate zur Behandlung von Blutzellschäden im Zusammenhang mit der Strahlenkrankheit bei Kindern und Erwachsenen zu sichern.

Die Strahlenkrankheit tritt auf, wenn der Körper einer Person einer hohen Dosis durchdringender Strahlung ausgesetzt ist, die in der Lage ist, "innere Organe innerhalb von Sekunden zu erreichen", erklärte das HHS in einer Mitteilung. ARS-Verletzungen können zu Symptomen wie einer gestörten Blutgerinnung aufgrund niedriger Thrombozytenzahlen führen, die unkontrollierte und möglicherweise "lebensbedrohliche" Blutungen auslösen können.

Das Medikament von Amgen ist ansonsten für Kinder und Erwachsene mit der Blutkrankheit Immunthrombozytopenie zugelassen, bei der die Patienten unter einer niedrigen Anzahl von Blutplättchen leiden.

Das Gesundheitsministerium hat die Gründe für die Aufstockung der Nplate-Vorräte nicht kommentiert. Auch nicht im Hinblick auf einen Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt.

Mehr zum ThemaRussischer Botschafter in den USA warnt: Es gibt keinen begrenzten Nuklearkrieg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.